Dr. Rainer Pippig – Listenplatz 6

Geboren bin ich 1951 in Nürnberg und wohne inzwischen 37 Jahre in Neuried. Seitdem bin ich Mitglied des TSV Neuried sowie Gründungs- und damaliges Vorstandsmitglied der BIN, der Bürgerinitiative Neuried gegen Kiesabbau und Asbestdeponie.

Ich bin seit 42 Jahren verheiratet. Unsere drei Kinder sind hier geboren und aufgewachsen, sodass meine Familie tief verwurzelt in dieser Gemeinde ist. Inzwischen wohnen zwei meiner Söhne wieder in Neuried sowie drei meiner sechs Enkelkinder, mit denen ich regelmäßig am ElternKind-Turnen des TSV als „Turn-Opa“ teilgenommen habe. Als Vertreter Neurieds bin ich im Vorstand der Volkshochschule Würmtal.

Fast 40 Jahre lang war ich (u.a. in den 80er Jahren im Feodor-Lynen-Gymnasium Planegg) leidenschaftlicher Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik (später auch Informatik). Dazu habe ich seit etlichen Jahren eine Hausaufgabenhilfe beim TSV betreut. 15 Jahre arbeitete ich in der Lehrerausbildung (StudentInnen und ReferendarInnen) u.a. als wissenschaftlicher Mitarbeiter für Didaktik an der LMU, wo ich in Physik promoviert habe. Nebenbei bin ich seit 25 Jahren als Buchautor für Schulbücher in Physik engagiert (u.a. „Galileo“).

Im Rahmen des frühesten „1000-Dächer-Programms“ baute ich 1991 eine der ersten Fotovoltaikanlagen in Neuried, die inzwischen auf 8 kWp erweitert wurde. Diese speist u.a. meine Fahrzeuge (E-Auto und E-Roller), die dadurch zu 100 Prozent emissionsfrei fahren.

Als häufiger Besucher der Sitzungen von Bauausschuss und Gemeinderat ist der Wunsch entstanden, nicht nur stumm zuhören zu müssen, sondern aktiv an der Gestaltung des Gemeindelebens mitzuwirken, das ich hier seit 37 Jahren beobachte. Gerne würde ich -inzwischen im Ruhestand – mithelfen die Wirtschaftskraft Neurieds durch Begeisterung, Zuversicht und Neugier zu stärken.

Neuried ist für mich und meine Familie zur Heimat geworden. Ich schätze die Überschaubarkeit und die Nähe zu Institutionen und Mitbürgern, wie das Beisammensein (Dorffest), den Zusammenhalt und die Nachbarschaft. Allerdings sehe ich gerade im Ortszentrum noch größeren Handlungsbedarf zur Stärkung der Attraktivität der Gemeinde.

Meine Interessen liegen insbesondere in der Verkehrsberuhigung (Nahverkehr und Fahrrad) und im Umwelt- und Klimaschutz (Ausbau der Fotovoltaik auch für Elektrofahrzeuge). Dazu möchte ich das Bewusstsein und die Zustimmung zur Achtung der Natur stärken (insbesondere Wald).

Gerne würde ich wieder den gemeinsamen Weg zu einer neuen Ortsmitte aufgreifen, der leider ins Stocken geraten ist. Gerade dies sollte nach meinem Verständnis unideologisch und parteiübergreifend zum Wohl aller Neurieder Bürger geschehen.